Die SV Böblingen unterliegt 2:4
Mit einem munteren Spielchen verabschiedete sich die SV Böblingen von ihren Fans. Allerdings auch mit einer Niederlage. Trotz des 2:4 gegen den FC Holzhausen müsste es am Ende zum dritten Platz in der Fußball-Landesliga, Staffel III, reichen. Es sei denn, die SVB kriegt zum Abschluss in Gärtringen eine richtige Klatsche.
Ein „insgesamt geiles Landesliga-Spiel“ wollte Holzhausens Co-Trainer Patrick Bialas noch einmal gesehen haben. „Mit zwei Mannschaften, die offensiv ausgerichtet sind.“ „Ein ganz ordentlicher Auftritt“, stimmte auch Böblingens Coach Thomas Siegmund zu. „Beide haben bewiesen, dass sie Qualität besitzen.“

Dass die Gäste, nach schwacher erster Saisonhälfte in der Rückrundentabelle Zweiter sind, mit 4:2 gewannen, lag nicht allein am notwendigen Glück. Sondern auch an ihrer Effizienz im Abschluss, an ihrer größeren Gier, ein Tor zu erzielen. Dazu muss man auch mal da stehen, wo der Ball vielleicht hinkommen könnte. Und dann beim Nachsetzen einfach noch einen Tick entschlossener sein.

In der 25. Minute passierte das zum ersten Mal. Einen gefährlichen Schlenzer faustete SVB-Keeper Marijo Milcic gerade noch zur Seite weg, dort stand aber mutterseelenallein Janik Michel, der zum 0:1 abstaubte. Der 22. Treffer des Winter-Neuzugangs, der früher auch für den FC Gärtringen und zuletzt für den SSV Ulm 1846 kickte. Davor scheiterte Sascha Raich bei einem Alleingang an FC-Torhüter André Maidel, während auf der Gegenseite Marc Wissmann, einer der vielen Holzhausener, die schon höherklassig gespielt haben, im SVB-Strafraum zu einem Tänzchen bat, aber gerade noch geblockt werden konnte.

Die Böblinger Antwort auf den Rückstand: Nach 38 Minuten zog Max Frölich aus 25 Metern ab, und wie ein Strich rauschte der Ball zum 1:1 ins Netz. Die Gastgeber waren jetzt am Drücker. André Esteves setzte einen Kopfball zu hoch an, dann ließ Tim Kühnel in seiner bis dahin besten Szene zwei Gegenspieler ins Leere laufen, blieb aber an Maidel hängen. Nach der Pause erwischte Holzhausen den besseren Start. Wissmann war frei durch, Milcic wehrte ab, doch diesmal stand Lars Eschment frei vor dem leeren Tor und drückte den Abpraller vollends über die Linie (50.). Dominik Bentele hätte nachlegen können, als er allein auf Milcic zulief, doch der blieb Sieger (65.). „Danach haben uns die Böblinger wieder mehr Probleme bereitet“, gab FC-Co-Trainer Bialas zu, „sie haben das Spiel richtig gut auseinandergezogen.“ Das war’s aber auch. „Wir spielen uns die Möglichkeiten gut raus, aber dann hört’s auf“, so Siegmund. Und mit nachdenklicher Miene: „Unsere Stärke liegt gerade nicht in der Offensive.“ Und das eigentlich schon seit einigen Wochen.
Am nächsten Samstag Zünglein an der Abstiegswaage in Gärtringen

Möglichkeiten gab’s. Fabian Schragner setzte einen Kopfball zu hoch an, dann jagte Mert Kizilagil den Ball aus kurzer Distanz über die Latte, nachdem ihn Tim Kühnel prima aufgelegt hatte. In der 79. Minute eroberte sich Besim Ramadani den Ball, Sascha Raich war außen frei, visierte das lange Eck an – 2:2. Endlich wieder mal ein Stürmer-Tor. Doch die kalte Dusche folgte prompt: Fast im Gegenzug spitzelte Eschment Philip Kalmbach die Kugel weg, ließ auch Milcic keine Chance – das schnelle 2:3. Da war er wieder, der unbedingte Willen, ein Tor zu erzielen, der Holzhausen auszeichnete. Wenig später klärte Fabian Schragner gegen Michel, von dem bis auf sein Tor eigentlich wenig zu sehen war, die anderen Böblinger hatten bereits abgeschaltet, der Ball landete bei Felix Plocher – 2:4. Die Mannschaft, die im gegnerischen Sechzehner konsequenter zu Werke ging, war der verdiente Sieger.

Am nächsten Samstag ist die SV Böblingen Zünglein an der Abstiegswaage, Gastgeber FC Gärtringen braucht noch einen Punkt, um nicht auf den Relegationsplatz abzurutschen.

SV Böblingen: Milcic, Kalmbach, Ramadani, Kühnel, Knoll, Kizilagil (81. Wolf), Hornung (63. Krämer), Schragner, Frölich, Esteves (46. Fredel), Raich. Tore: 0:1 (25.) Michel, 1:1 (38.) Frölich, 1.2 (50.) Eschment, 2:2 (79.) Raich, 2:3 (81.) Eschment, 2:4 (87.) Plocher. Schiedsrichter: Pittner (Jebenhausen/Bezgenriet). Zuschauer: 120.