Bei der SV Böblingen muss jemand den Stecker gezogen haben. Das 0:2 im Derby gegen den FC Gärtringen war das fünfte Spiel in Folge ohne Sieg in der Fußball-Landesliga, Staffel III. In der Tabelle liegen beide damit nur noch drei Punkte auseinander, die vorderen Plätze sind aber für beide ganz weit weg.
„Böblingen spielt eine sehr, sehr ordentliche Runde, ist fußballerisch gut unterwegs“, fand Gärtringens Trainer Hanjo Kemmler tröstende Worte für sein Gegenüber Thomas Siegmund, die den aber nicht wirklich aufbauten. „Fußball ist ein Ergebnissport – und dem werden wir jetzt seit fünf Wochen nicht gerecht.“ Die komfortable Ausgangsposition nach zuvor neun ungeschlagen überstandenen Begegnungen ist futsch, der Abstand nach oben riesengroß. „Das hängt auch mit unserer Personalsituation zusammen, seit August haben wir damit zu kämpfen“, war die Unzufriedenheit nicht zu überhören. „Uns stehen fast immer nur die gleichen Spieler zur Verfügung. Das ist eine fragile Basis, die irgendwann zusammenbricht.“
A-Jugend-Ersatzkeeper Sven Götz bei Böblingen zwischen den Pfosten

Und dann bekam einer sein Fett weg, der gar nicht auf dem Spielberichtsbogen stand: Torhüter Jens Wolf. „Er hat sich bei einem Freizeitkick verletzt, so etwas kotzt mich an“, wurde Siegmund überdeutlich. „Ich erwarte, dass sich die wenigen Spieler, die überhaupt zur Verfügung stehen, entsprechend vorbereiten. Alles andere hat Konsequenzen – bei uns sind das die Ergebnisse.“ Weil auch Wolfs Stellvertreter Lucas Engel berufsbedingt fehlte, stand bei Böblingen Sven Götz im Tor, Ersatzkeeper der Verbandsstaffel-A-Jugend. „Natürlich war er entsprechend nervös und zuvor auch nicht in den Trainingsbetrieb integriert, aber die Rückendeckung von der Mannschaft und dem Trainerteam hatte er“, so Siegmund. Und mit nachdenklicher Miene: „Es lag an vielem, dass wir verloren haben, aber sicher nicht an ihm.“

Die Gärtringer schienen sich dessen gar nicht bewusst zu sein, wer da beim Gegner zwischen den Pfosten stand. Torschüsse? Fehlanzeige. Zweimal probierten sie es in der zweiten Hälfte aus der Ferne auf den nahezu verlassenen Kasten, weil Götz beim Herauslaufen geklärt hatte, beide Male zielten Mousa El Arkoubi und Eldar Cavic vorbei. Zu dem Zeitpunkt war die Partie bereits entschieden. Die Gäste verließen sich vor allem auf ihre Defensive, kümmerten sich vorzugsweise um Sascha Raich, an dessen Seite Hanjo Kemmler Lukas Zweigle beordert hatte („weil er ihn aus dem Eff-eff kennt“), und Marc Hetzel, die oft gedoppelt wurden. Den Rest räumte Daniel Supper in der Viererkette ab. Böblingen konnte keine Überzahlsituationen schaffen, echte Torchancen besaßen Seltenheitswert. Besim Ramadani und Sascha Raich verhalfen mit ihren Distanzschüssen FC-Keeper Johannes Nestler in der ersten Hälfte wenigstens zu etwas Bewegungstherapie, ein Kopfball von Daniel Fredel ging weit übers Tor.

Auf der Gegenseite waren die Aktionen wesentlich zwingender. Nach einem Freistoß von Leonard Saku war Timo Theurer einen Schritt vor André Esteves am Ball, setzte ihn aber übers Gebälk. Dann hatte die SVB einen Freistoß schon abgewehrt, der Ball kam aber von Saku umgehend wieder zurück, Emre Önal lief im Rücken von Daniel Buscaglia ungehindert durch – 0:1 (17.). „Ein Tor aus dem Nichts“, ärgerte sich Siegmund über die Unaufmerksamkeit, „dass den Treffer ausgerechnet Emre Önal erzielte, der vergangene Runde noch für uns spielte, freut mich zwar für ihn persönlich, gehört aber wohl zu den Geschichten, die nur der Fußball schreiben kann.“ Als der herausstürzende Sven Götz den durchgebrochenen Timo Heinemann zu Fall brachte, forderten die Gärtringer Elfmeter, der Unparteiische entschied aber nur auf Eckstoß. Dann setzte sich Önal erneut auf der linken Seite durch, doch Kevin Kemmler verpasste die abgefälschte Flanke nur knapp, ehe wiederum Kemmler nach einem blitzsauberen Konter, vorausgegangen war eine Ecke der SVB, allein auf Götz zulief, aber an dem 18-Jährigen hängen blieb. „Das war eine richtig gute Phase von uns“, stellte Hanjo Kemmler fest, „danach haben wir aber nicht mehr gut genug gegen den Ball gearbeitet.“ Folgen hatte es keine für seine Mannschaft, die auch nach der Pause die klareren Möglichkeiten besaß. Nach 59 Minuten ging Timo Heinemann an Daniel Mägerle vorbei, seinen Rückpass verwandelte Mousa El Arkoubi – 0:2. Die Böblinger Proteste, der Ball hätte vorher die Torauslinie überschritten, blieben ungehört. Einen Freistoß von Saku faustete Sven Götz ins eigene Tor, doch diesmal hatte der Linienrichter die Fahne oben, weil der SVB-Keeper von einem Gärtringer in Abseitsposition irritiert worden war. Dazu noch die zwei Versuche aufs leere Tore von El Arkoubi nach einem Fehler von Philip Kalmbach und Cavcic – mehr passierte allerdings auch in der Böblinger Hälfte nicht. „Wir haben während unserer Negativserie viermal geführt“, so Kemmler, „da wird man nach einem 1:0 nicht sicherer, sondern fragt sich eher, was wohl noch alles passieren könnte.“

Böblingen war optisch überlegen, ließ den Ball mitunter auch gekonnt laufen, doch die letzte Konsequenz fehlte. Nach einem weiten Pass von Fabian Schragner wurde Sascha Raich von Timo Theurer geblockt, ein Kopfball von Schragner war viel zu hoch angesetzt, eine Krajki-Flanke nahm Marc Hetzel nach einem geschickten Lupfer über seinen Gegenspieler volley, zielte aber genauso weit vorbei wie Daniel Fredel mit seinem Schlenzer. Alles hübsch anzusehen, aber überhaupt nicht effektiv. „Unser zweites Spiel ohne eigenen Torerfolg“, so Siegmund vielsagend.
Gelb-Rote Karte für Marc Hetzel vergrößert die Böblinger Sorgen

Zu allem Überfluss handelte sich Marc Hetzel in der Schlussminute noch die Gelb-Rote Karte ein, womit nächsten Sonntag gegen den SV Nehren nur noch 13 Namen auf dem Spielberichtsbogen stehen dürften. Die SV Böblingen kommt gerade tatsächlich auf der allerletzten Rille daher, auf den FC Gärtringen wartet beim Zweiten SV Zimmern noch einmal eine Herausforderung.

SV Böblingen: Götz (2,5), Buscaglia (3/62. Krajki 2), Kalmbach (2,5), Kizilagil (2,5), Hornung (3/46. Mägerle 2,5), Schragner (2), Esteves (2,5), Ramadani (2), Raich (2), Hetzel (2), Fredel (2,5). FC Gärtringen: Nestler (1,5), Zweigle (2), Cavcic (2,5), Saku (2), Kemmler (2,5/73. Dittrich), Theurer (2,5), Önal (1,5), Tropsch (2,5/87. Delice), Supper (2), Heinemann (1,5/81. Schneider), El Arkoubi (2). Tore: 0:1 (17.) Önal, 0:2 (59.) El Arkoubi. Schiedsrichter: Huthmacher (Sigmaringen). Zuschauer: 130. Besonderes Vorkommnis: Gelb-Rot Hetzel (SVB/90.) wiederholtes Foulspiel.