Ungefährdetes 4:0 der SV Böblingen gegen Wittendorf – Jetzt drei Auswärtsspiele in Folge
Die SV Böblingen baute ihre Erfolgsserie im neuen Jahr mit dem ungefährdeten 4:0 gegen den SV Wittendorf auf 22 von 24 möglichen Punkten aus. Pech nur: Der SV Zimmern, Tabellenzweiter in der Fußball-Landesliga, Staffel III, gibt sich ebenfalls keine Blöße (6:2 gegen Ofterdingen), es bleibt also vorläufig beim 5-Punkte-Rückstand.

„Das war ein Klassenunterschied“, stellte Gäste-Trainer Torsten Szellem, seit Januar in Amt und Würden beim „Kultclub aus dem Nördlichen Schwarzwald“, so die Aufschrift auf dem Vereinsbusle, ehrlich fest. Um sogar noch einen draufzusetzen: „Endlich haben wir auch mal eine richtige Klatsche bekommen, nachdem wir oft nur mit einem Tor Unterschied und dazu mit viel Pech verloren haben. Wir werden zwar von einer großen Verletztenmisere verfolgt, machen aber auch zu wenig.“

Für seinen Gegenüber Thomas Siegmund war’s eine „Pflichtaufgabe, ohne deswegen gleich despektierlich über den Gegner zu reden“, vor den jetzt drei anstehenden Auswärtsaufgaben in Gechingen, Holzgerlingen und – Achtung – Zimmern. „Alles schwere und wichtige Begegnungen.“

Gegen Wittendorf machte sich seine spielerisch haushoch überlegene Mannschaft das Leben selbst schwer. „Druck machen, ernsthaft und zielstrebig“, forderte Siegmund zwar immer wieder von außen, aber die SVB beließ es bei ganz gefällig anzuschauenden Ballstafetten. Chancen ergaben sich dadurch fast zwangläufig, und irgendwann würden sicher auch die nötigen Tore fallen.

Nach zehn Minuten scheiterte Fabian Schragner mit einem Kopfball aus kurzer Distanz am stark reagierenden Gäste-Keeper Lucas Finkbeiner, wenig später landete ein Rückpass von Marc Hetzel von der Grundlinie beim aufgerückten Max Frölich, der nahm aus 16 Metern Maß – 1:0 (12.). Ansonsten klemmte es im Abschluss. Die Böblinger wollten den Ball ins Tor tragen, machten immer wieder einen Schlenker zu viel, brachten oft auch nur ein Schüsschen zustande. Auf der Gegenseite tauchte auch Wittendorf mit großem Wohlwollen zwei-, dreimal gefährlich in Strafraumnähe auf, SVB-Keeper Marijo Milcic blieb aber weitgehend beschäftigungslos. „Das war ein bisschen ein Gewürge“, so Siegmund wenig angetan beim Pausengang, „wir haben uns schwergetan, zu guten Möglichkeiten zu kommen.“ Nach der Pause klingelte es immerhin noch dreimal. Zunächst prüfte Marc Hetzel den starken Finkbeiner zwischen den Pfosten, der dafür in der 63. Minute viel zu zögerlich herauslief und so dem eingewechselten Tim Kühnel das 2:0 ermöglichte. Der Widerstand der Gäste wurde immer weniger, nach vorne ging bei ihnen gar nix mehr. Daniel Knoll zirkelte erst einen Freistoß an die Lattenoberkante, dann eine Ecke auf den Kopf von Fabian Schragner – 3:0 (78.). Den Schlusspunkte setzte Cedric Hornung, als er den Ball am langen Pfosten in den Winkel setzte – 4:0 (87.).

Kein Spiel, an das man sich lange erinnern wird, dafür war es einfach zu einseitig. Interessanter werden die kommenden Wochen. Kampfansage von Thomas Siegmund: „Wir sind bereit.“

SV Böblingen: Milcic, Buscaglia, Kalmbach, Ramadani, Knoll, Schragner, Frölich, Mari (80. Kasapi), Raich (70. Kizilagil), Hetzel (62. Hornung), Fredel (46. Kühnel). Tore. 1:0 (12.) Frölich, 2:0 (63.) Kühnel, 3:0 (78.) Schragner, 4:0 (87.) Hornung. Schiedsrichter: Fotis (Onstmettingen). Zuschauer: 120.