Bereits nach 45 Minuten stand im Nachholspiel der Fußball-Landesliga, Staffel III, das 3:1 der SV Böblingen gegen den SV Nehren fest. „Wir freuen uns über den dritten Sieg in Folge“, schaute Trainer Thomas Siegmund hinterher ganz zufrieden drein, „ich glaube, der Saisonstart ist uns damit ganz gut gelungen.“

Den Grundstein dazu legte seine Mannschaft in der ersten Viertelstunde, als sie die reichlich unsortierten Nehrener kräftig durcheinanderscheuchte. Nach zwei Minuten verlängerten die Gäste eine Ecke von Daniel Knoll ins eigene Tor – 1:0. „Glücklich in der Entstehung“, war Siegmund ehrlich. Allerdings wären auch die beiden aufgerückten Innenverteidiger Fabian Schragner und Max Frölich zur Stelle gewesen. Nach einer Balleroberung von Schragner ging Sascha Raich auf und davon, verzog aber im Abschluss, dann legte Knoll den Ball Daniel Fredel in die Gasse, der scheiterte allein vor dem Keeper. Das alles passierte in den ersten zehn Minuten. 120 Sekunden später: Tim Kühnel tankte sich auf der linken Seite prima durch, versenkte den Ball im langen Eck – 2:0 (12.).

Alles lief nach Plan, als der Spielfluss kurzzeitig unterbrochen wurde. Eine Unachtsamkeit von Max Frölich nutzte Marco Binder – nur noch 2:1 (15.). Nehren kombinierte mitunter ganz gefällig in Richtung SVB-Sechzehner, hinten war der Gast dafür nach wie vor anfällig. In der 32. Minute sorgte die Böblinger Angriffsreihe im Zusammenspiel für den alten 2-Tore-Abstand. Kühnels Vorlage leitete Raich auf Semih Emirzeoglu weiter, für den es eine eher leichte Übung war, den Ball vollends über die Linie zu drücken. In der Offensive ist die SVB in dieser Saison richtig gut und variabel aufgestellt, dahinter sorgen vor allem die beiden Daniels Knoll und Fredel, dass der Nachschub nicht ausbleibt.

Die letzte Chance in einer munteren ersten Hälfte hatte Philip Kalmbach, der ebenfalls alleine auf Nehrens Torhüter Michael Geiger zulief, aber an ihm hängenblieb. „Wir haben früh den Weg zum Sieg geebnet“, schaute Trainer Thomas Siegmund ganz zuversichtlich Richtung zweite Halbzeit, in der allerdings die Gäste zunächst mutiger auftraten.
Dominik Traubs Elfmeterparade verhindert den Anschlusstreffer

In der 59. Minute bot sich ihnen tatsächlich die Chance zum erneuten Anschlusstreffer: Nach einem nicht unbedingt notwendigen Foul im Böblinger Sechzehner hieß das Duell vom Elfmeterpunkt aus Traub gegen Traub: Dominik zwischen den Pfosten gegen Namensvetter Oliver. Der Böblinger Neuzugang vom SSV Reutlingen fischte den Ball aus dem linken unteren Eck und verhinderte damit, dass die Partie noch einmal Spannung aufnahm.

Nehren bemühte sich zwar weiterhin, die ganz klar besseren Möglichkeiten besaß in der Folge aber die SVB. Sascha Raich ging auf und davon, wurde beim Abschluss aber empfindlich gestört und verfehlte den Kasten Nach einem Zuckerpass von Daniel Knoll auf Timo Kühnel war der Winkel zu spitz, der Schuss des eingewechselten Abdoul Goffar Tchagbele wurde kurz vor der Torlinie abgewehrt, bei einer feinen Flugeinlage von Fabian Schragner im gegnerischen Sechzehner fehlten nur Zentimeter, ehe der davonpreschende Marc Hetzel haarscharf am langen Eck vorbeizielte. „Wir hätten den Sack früher zumachen können“, fand Thomas Siegmund doch noch ein kleines Haar in der Suppe.

Um den Blick am späten Abend gleich wieder nach vorne zu richten: „Jetzt konzentrieren wir uns auf den SSC Tübingen am Sonntag.“ Getreu einer alten Fußballweisheit: „Das nächste Spiel ist immer das schwerste“. Egal wie der Gegner heißt – und wenn er der Tabellenletzte ist.

SV Böblingen: Traub, Sener, Kalmbach, Fredel (62. Hetzel), Kühnel (82. Kizilagil), Mayer, Knoll, Emirzeoglu (72. Tchagbele), Schragner, Frölich, Raich (89. Schilling). Tore: 1:0 (2. Eigentor) Plangger, 2:0 (12.) Kühnel, 2:1 (15.) Binder, 3:1 (32.) Emirzeoglu. Schiedsrichter: Becker (Pforzheim). Zuschauer: 250.
Verwandte Artikel