SV Böblingen gewinnt in Nehren 2:1 und zieht mit Tabellenführer Pfullingen gleich – Sascha Raich und Daniel Knoll treffen
Der VfL Pfullingen hatte bereits vor Weihnachten mit dem 4:1 in Ahldorf-Mühlen vorgelegt, der FC Holzhausen am Samstag mit dem 0:0 gegen Ofterdingen gepatzt und damit jetzt fünf Punkte Rückstand auf das Spitzenduo der Fußball-Landesliga, Staffel III. Denn der dritte Aufstiegsaspirant, die SV Böblingen, gab sich im ersten Spiel des neuen Jahres keine Blöße und gewann beim SV Nehren mit 2:1.

„Wir haben den Gegner unnötig lange im Spiel gehalten“, hätte sich Trainer Thomas Siegmund ein paar bange Momente in der zweiten Hälfte gerne erspart. Und brachte das große Manko seiner Mannschaft, das Abschlussverhalten, auf den Punkt: „Wir hätten viel früher das 2:1 und vor der Pause noch das 3:1 machen müssen, auch danach hatten wir innerhalb kürzester Zeit drei Hundertprozentige.“ Das Chancenverhältnis von 14:3 spricht Bände, die SVB hätte den Sack viel früher zumachen müssen.

Böblingen begann stürmisch, setzte den Drittletzten sofort unter Druck, wollte das schnelle Tor – und bekam es auch. Nach sechs Minuten gingen die Nehrener im eigenen Sechzehner derart ungeschickt gegen Daniel Knoll zu Werke, direkt an der Torauslinie und noch dazu am Strafraumeck, dass Schiedsrichter Luca Michilli aus Echterdingen gar nichts anderes übrig blieb, als auf den Elfmeterpunkt zu deuten. Sascha Raich verwandelte sicher – 1:0. „Belohnung für eine starke Anfangsphase“, meinte Siegmund wohlwollend – sein taktisches Konzept schien aufzugehen.

Dabei war es alles andere als einfach auf dem holprigen Platz direkt neben der Steinlach. „Natürlich wussten wir, was nach der Vorbereitung, die hauptsächlich auf Kunstrasen ablief, auf uns zukommen würde, aber das waren doch noch einmal besondere Bedingungen“, so der SVB-Trainer, der nach einer Viertelstunde schon nicht mehr so zufrieden dreinschaute. Auf ihrer linken Abwehrseite war die SVB schon davor anfällig, weil Tayfun Seners Stellungsspiel nicht zur Geschwindigkeit seines Gegenspielers Maximilian Ott passte. Wieder war Ott durchgebrochen, seine Hereingabe veredelte Pedro Keppler – 1:1 (14.). „Eine einzige Unzulänglichkeit“, schimpfte Siegmund.

Am Spielverlauf änderte sich dadurch nichts, die Gäste legten unverdrossen den Vorwärtsgang ein, ließen sich allenfalls von der einen oder anderen unebenen Stelle des Platzes ausbremsen. Eine scharfe Flanke von Tim Kühnel, der im ersten Durchgang viele gute Szenen hatte, lenkte der Nehrener Benedikt Rammeisen mit letztem Einsatz gerade so über den eigenen Querbalken. Wieder Kühnel preschte auf der linken Seite durch, legte auf für Sascha Raich, der nur die Unterkante der Latte traf, ehe Kühnel zum Dritten aus spitzem Winkel allein vor SVN-Keeper Michael Geiger auftauchte, aber nur zweiter Sieger blieb. Dann hatte Daniel Knoll einen Geistesblitz, als er die Kugel Raich in den Lauf legte, der zog auch am Torwart vorbei, doch plötzlich war die Fahne des Linienrichters oben. Abseits – eine zumindest strittige Entscheidung. Nach 39 Minuten war es endlich soweit: Raich setzte entschlossen nach und Torhüter Geiger unter Druck, den missglückten Abschlag schnappte sich Alban Dodoli, stürmte Richtung gegnerischen Kasten, überließ für Daniel Knoll – 1:2. Es hätte sogar noch besser kommen können vor dem Wechsel: Abdoul Goffar Tchagbele hatte Geiger bereits ausgewackelt, wurde aber vor dem leeren Tor noch geblockt.

Die zweite Hälfte war zunächst ein Spiegelbild der ersten: Eine gefährliche Hereingabe von Alban Dodoli war einen Tick zu weit für Kühnel, dann jagte Knoll den Ball um Zentimeter am Tor vorbei, ehe wieder Knoll mit seinem zweiten exzellenten Gassenball Kühnel in Szene setzte, der aber nur den Pfosten traf. Es war zum Verrücktwerden.
Am nächsten Sonntag wartet mit Zimmern nächste schwere Aufgabe

Und plötzlich wurde Nehren mutiger, weil die Böblinger den Ball zu oft und auch zu schnell wieder herschenkten. SVB-Keeper Dominik Traub musste Prellbock spielen gegen Maximilian Ott, ließ sich gegen Keppler weit aus seinem Tor locken und hatte Glück, dass die nachfolgende Flanke verpuffte. Erst als Winter-Neuzugang Christian Eicher als zusätzlicher „Sechser“ kam, war im Mittelfeld die Stabilität wieder gegeben. Die Schlussphase gehörte eindeutig der SVB: Mert Kizilagils Schuss wurde gerade noch zur Ecke abgewehrt, dann starteten die Gäste noch einmal einen Überzahlangriff, den wieder Kizilagil und auch Alban Dodoli nicht zu einem erfolgreichen Ende bringen konnten. Für Thomas Siegmund alles halb so schlimm, nachdem auch die fast fünfminütige Nachspielzeit überstanden war: „Was zählt, sind die drei Punkte.“

Der Sieg hilft, um schnell in den Rhythmus zu kommen, am nächsten Wochenende geht der Titel-Dreikampf mit dem Heimspiel gegen Zimmern schon in die nächste Runde. Auch die beiden Böblinger Konkurrenten gastieren dann im Kreis: Pfullingen in Gärtringen und Holzhausen in Holzgerlingen.

SV Böblingen: Traub, Sener (58. Jornung), Dodoli, Kalmbach, Fredel, Kühnel (77. Djordjevic), Knoll, Tchagbele (66. Kizilagil), Schragner (72. Eicher), Frölich, Raich. Tore: 0:1 (6. Foulelfmeter) Raich, 1:1 (14.) Keppler, 1:2 (39.) Knoll. Schiedsrichter: Michilli (Echterdingen). Zuschauer: 150.

Quelle: Kreiszeitung Böblingen