Frauen-Bezirkspokal Böblingen/Calw, Finale
SG Grafenau/Weil der Stadt – SV Böblingen
(Donnerstag, 10.30 Uhr, Aidlingen)

 

Beide Mannschaften haben noch eine Rechnung offen

Bezirkspokalfinale der Frauen am Mittwoch mit SV Böblingen und SGM Grafenau/Weil der Stadt in Aidlingen

Artikel vom 29. Mai 2019 – 07:02

Von Christian von Ahsen (krzbb.de)

Vor dem Bezirkspokal-Finale der Fußballfrauen auf dem Aidlinger Vogelherdle am Donnerstag um 10.30 Uhr haben beide Mannschaften noch etwas aus dem Vorjahr gutzumachen. Während die SGM Grafenau/Weil der Stadt sich für die Finalniederlage rächen will, hat die SV Böblingen das bittere Aus in der Aufstiegsrelegation 17/18 noch nicht vergessen.

Die Ausgangslage für Regionenligist SGM Grafenau/Weil der Stadt ist nicht wirklich gut. Mit großen Personalsorgen und müden Gliedern kommt das Finale eher zur Unzeit. Mit Jasmin Gross, Andrea Meyer, Nadine Kaufmann sowie weiteren vier Wackelkandidatinnen kommt die Mannschaft personell auf dem Zahnfleisch daher. Hinzu kommt das für Mittwochabend angesetzte Nachholspiel in der Regionenliga bei der SGM Herrenzimmern/Villingendorf. „Wir werden mit dem Staffelleiter reden. Beide Teams waren sich einig, dass das Spiel bereits am 22. Mai stattfinden sollte. Da nur zwölf Stunden zwischen den Spielen liegen, werden wir nicht antreten. Ich denke, dafür haben alle Verständnis“, stellt Grafenaus Trainer Marius Lurk klar, dessen Konzentration voll auf dem Pokal liegt. „Wir standen jetzt viermal in Folge im Finale und wollen in diesem Jahr den Pott.“

Vorteil für die SV Böblingen ist die längere Spielpause zuvor

Dass es keine leichte Aufgabe werden wird, weiß Lurk, „da die Böblingerinnen auf einer Euphoriewelle surfen“. Doch auch beim frischgebackenen Bezirksliga-Meister SVB sitzt der Stachel über die bittere Niederlage in der Relegation des Vorjahres noch tief. „Wir haben da eine Rechnung offen“, stellt SVB-Trainerin Miriam Schreiber klar. Ende Juni 2018 unterlag ihr Team in der Relegation um den letzten freien Platz in der Regionenliga mit 3:5, während es noch sechs Wochen zuvor mit 4:1 den Bezirkspokal gewinnen konnte. Der Vorteil für die SVB ist die längere Pause vor dem Spiel. Durch das abgesagte Ligaspiel gegen die SGM Neubulach/Berneck-Zwerenberg II hatte die Mannschaft nun eineinhalb Wochen Ruhe vor dem Showdown.