Nichts wird es mit dem Lokalschlager gegen den VfL Sindelfingen in der zweiten WFV-Pokalrunde: Durch das saublöde 2:3 gegen den FC Holzhausen nach einer vermeintlich sicheren 2:0-Führung hat sich die SV Böblingen vorschnell aus dem Wettbewerb verabschiedet.
„Jede Niederlage tut weh“, sinnierte Trainer Thomas Siegmund nach Spielende. Diese aber ganz besonders. 67 Minuten lang hatte die SVB den hochgewetteten Gegner im Sack, kassierte innerhalb von nur 60 Sekunden zwei Gegentore und in der allerletzten Spielminute auch noch das 2:3. „Das ist jetzt das zweite Mal, dass wir eine 2:0-Führung aus der Hand gegeben hat“, dachte Siegmund auch an das 3:2 unter der Woche in Gechingen.

Reichlich bedröppelt schlichen seine Spieler vom Feld, hatten sichtlich Mühe, diesen plötzlichen Pokal-K.o. zu verdauen. Nach dem es lange Zeit überhaupt nicht ausgesehen hatte. „Bis zum ersten Gegentor müssen wir uns nicht viel vorwerfen“, meinte auch der SVB-Coach.

Holzhausen war mit gerade mal zwölf Spielern angereist, der Pokalehrgeiz schien sich in Grenzen zu halten. Und doch muss man diese mit höherklassigen Spielern nur so gespickte Elf, zu denen inzwischen auch noch Pascal Schoch von Drittligist Unterhaching gehört, immer auf der Rechnung haben. Nach rund 20 Minuten fanden die Böblinger ihren Rhythmus, ließen Ball und Gegner laufen, gewannen die meisten Zweikämpfe und kamen zu ersten Möglichkeiten. Nach einem schnellen Flankenwechsel von Abdoul Goffar Tchagbele scheiterte André Esteves allein vor FC-Keeper Fritz, Florian Mayer erging es nach Vorlage von Taktgeber Daniel Fredel nicht besser. Dazwischen traf Tchagbele aus 18 Metern mit einem nicht sonderlich scharfen, aber dafür platzierten Schuss – 1:0 (27.). Kurz vor dem Wechsel hatte Mayer seine bereits dritte dicke Möglichkeit, traf aber nach einem überlegten Rückpaß von Sascha Raich den Ball nicht richtig. „Wir hätten vor der Pause schon das zweite Tor machen müssen“, war Siegmund mit der knappen Führung nicht zufrieden. Möglichkeiten für den Gegner? SVB-Keeper Dominik Traub boxte einen Freistoß von Pascal Seil aus dem Winkel, und beim Tor von Pascal Schoch hatte der Linienrichter die Fahne oben.

In der zweiten Hälfte wurde die SVB noch überlegener, wirkte gegen passive Holzhauser phasenweise unglaublich passsicher. Das schnelle 2:0 war ein Musterbeispiel dafür und prima herausgespielt: Nach Fredels Gassenball umkurvte Tchagbele den Keeper und schob den Ball ins leere Tor. Als Simon Lechleitner, Neuzugang vom TV Echterdingen, den Ball aus spitzem Winkel ans Lattenkreuz nagelte und Florian Mayer den Pfosten anvisierte, lag der dritte Treffer in der Luft. Böblingen schien einem ungefährdeten Sieg zuzusteuern. Dass zwischendurch Schoch bei einem tollen Solo seine Klasse aufblitzen ließ, aber ebenso an Traub hängen blieb wie der durchgebrochene FC-Torjäger Janik Michel, war allenfalls eine Randnotiz wert.
Innerhalb von 60 Sekunden macht sich die SV Böblingen alles kaputt

Doch in nicht ganz einer Zeigerumdrehung machte sich die SVB alles kaputt. Erst spitzelte Michel die Kugel an Traub vorbei über die Linie, nach dem Anspiel plus Ballverlust tauchte plötzlich Ibrahim Büyükköse völlig frei im Sechzehner auf – 2:2 (67.). „Wir haben den Gegner zweimal eingeladen, müssen das aber jetzt auch abhaken“, forderte Thomas Siegmund seine Mannen während der Trinkpause auf. „Wir sind auch noch einmal zurückgekommen.“ Fredel versuchte aus 35 Metern den weit vor seinem Kasten stehenden Fritz zu überlisten – Querlatte. Drei Mal Aluminum, auch das Glück war nicht auf Böblinger Seite.

Und in der 89. Minute hatte die Tristesse endgültig Einzug gehalten. Michel legte auf, Schoch besorgte den Rest – 2:3. „Da waren wir einfach nicht aufmerksam genug, haben das nicht sauber verteidigt“, so Siegmund zerknirscht. Und das kann bei der individuellen Klasse eines solchen Gegners ins Auge gehen.

Schade nur, dass es jetzt nicht zum Derby gegen den VfL Sindelfingen kommt, der dafür an einem Mittwochabend nach Holzhausen fahren muss. Die Fußballfans hätte es sicherlich gefreut.

SV Böblingen: Traub, Lechleitner, Fredel, F. Mayer, Syla (58. Bushaj), Frölich, Esteves, Raich, Baumeister (87. Sener), Tchagbele (66. N. Mayer). Tore: 1:0 (27.) Tchagbele, 2:0 (49.) Tchagbele, 2:1 (67.) Michel, 2:2 (67.) Büyükköse, 2:3 (89.) Schoch. Schiedsrichter: Henriß (Geislingen).

Quelle: Kreiszeitung Böblingen