SV Böblingen startet ohne Co-Trainer und Physiotherapeut in die Vorbereitung – Vier Neuzugänge
Ein guter Schluss ziert alles. Oder: Einer muss der Letzte sein. Alles eine Frage der Perspektive: Schaut man mit Wohlwollen drauf oder eher mit Skepsis? Tatsache ist, dass sich am Montagabend auch die Landesliga-Fußballer der SV Böblingen aus der Sommerpause zurückgemeldet haben.
Während die Konkurrenten schon eine Woche lang schwitzen und ihre ersten Testspiele hinter sich haben, gehört die SVB in dieser Saison zu den Spätstartern. Der Grund ist nachvollziehbar: Mit der Aufstiegsrelegation und dem verlorenen Spiel in Ravensburg gegen den VfB Friedrichshafen (2:4 nach Verlängerung) legten Mannschaft und Verantwortliche eine Extraschicht ein. „Die Pause danach war für alle notwendig, vor allem für mich“, räumt Trainer Thomas Siegmund ein. Sagt aber auch: „Die Relegation ist abgehakt.“
Kalmbach, Emirzeoglu, Milcic und Hetzel sind nicht mehr dabei

Viel mehr beschäftigt ihn die kommende Runde. Und da trennt er knallhart zwischen der sportlichen Seite und dem Umfeld. Denn organisatorisch und auch finanziell scheint der SVB-Fußball mittlerweile aus dem letzten Loch zu pfeifen. „Wir starten mit einem deutlich kleineren Kader“, lässt Siegmund durchblicken. Dass sich auf den letzten Drücker auch noch Marc Hetzel zu Nachbar VfL Sindelfingen verabschiedete, hat seine Stimmung sicher nicht gehoben. Neben ihm stehen Torhüter Marijo Milcic (Spielertrainer bei Croatia Sindelfingen), Philip Kalmbach (zurück zu seinem Heimatverein SpVgg Aidlingen) und Semih Emirzeoglu, den sich der FC Gärtringen schnappte, nicht mehr zur Verfügung. Auch unter den wie immer talentierten A-Jugendlichen der SVB hat die Konkurrenz kräftig gewildert.

Auf der Habenseite stehen Niklas Mayer (TSV Schönaich), der frühere Sindelfinger Endrit Syla von Verbandsligist Calcio Leinfelden-Echterdingen, Simon Lechleitner (TV Echterdingen) und Leon Baumeister aus der Oberliga-U19 des SGV Freiberg. „Wir sind damit jünger und auch vielseitiger geworden“, verweist der SVB-Coach auf das Alter seiner Neuzugänge, die alle auch nicht nur auf eine Position festgelegt sind.

Da auch Leistungsträger wie Fabian Schragner, Max Frölich, Daniel Fredel, Daniel Knoll und Sascha Raich dem Verein weiterhin die Treue halten, könnte also zumindest vorsichtiger Optimismus angebracht sein. Doch Thomas Siegmund legt den Finger in die Wunde: „Die Vorzeichen im Böblinger Fußball standen noch nie so schlecht wie jetzt.“ Und als Grund führt er an, „dass ich keinen Co-Trainer habe und die Spieler auf einen Physiotherapeuten verzichten müssen, weil dafür kein Budget mehr vorhanden ist“.

Mit nur zwei Freundschaftsspielen bei den Bezirksligisten 1. FC Altburg und SF Gechingen ist die Vorbereitung so kurz wie nie, die geplante Partie gegen Oberligist SGV Freiburg, Klub von Ex-Trainer Mario Estasi, kommt nicht zustande. Das Pokalspiel daheim gegen den FC Holzhausen am 4. August ist also nicht nur die Generalprobe für den Rundenstart eine Woche später bei Aufsteiger FC Rottenburg, sondern auch die eigentlich einzig echte Bewährungsprobe.