Eine einzige Unachtsamkeit reicht gegen den FC Holzhausen – In der Tabelle ganz unten angekommen
nach der 0:1-Heimpleite gegen den FC Holzhausen ist die SV Böblingen in der Fußball-Landesliga, Staffel III, ganz unten angekommen. Angesichts der derzeit widrigen Bedingungen zum Start nicht ganz überraschend.
Dabei können die Böblinger eigentlich alle kicken. Zu sehen war das gegen die als Favoriten gehandelten Gäste beim Thema „Ballbesitz-Fußball“, bis auf wenige Ausnahmen von beiden Teams nahezu bis zum Abwinken zelebriert. Nach vorne ging auf beiden Seiten nichts bis wenig. „Wenn man die Möglichkeiten am Spielende rausrechnet, dann haben wir fast nichts zugelassen“, fiel die Analyse von Matthias Schöll relativ entspannt aus. Der Böblinger A-Jugend-Trainer war für den beruflich verhinderten Thomas Siegmund eingesprungen und hatte die Mannschaft komplett auf Sicherheit eingeschworen.

Das funktionierte bis zur 41. Minute. Dann entwischte der immer wieder für Unruhe sorgende Dominik Bentele auf der rechten Seite seinen Bewachern, seine präzise Flanke erreichte Pascal Schoch, und der ließ Dominik Traub im SVB-Tor aus wenigen Metern keine Chance. Schoch hatte gedanklich einen Moment schneller reagiert als der Böblinger Leon Baumeister, und schon war es geschehen.

Baumeister wiederum hatte im ersten Abschnitt die einzige nennenswerte Chance der SVB bei einem beherzten Vorstoß (32.), sein Abschluss landete allerdings am Außenpfosten. Als im zweiten Durchgang kurz nach dem Anpfiff Endrit Syla gegen Alban Dodoli getauscht werden musste, sorgte das zwar zunächst für zwei, drei SVB-Lebenszeichen, auf den ersten Eckball mussten die Fans jedoch bis zur 72. Minute warten. Auch weil die Gastgeber jegliches Risiko scheuten und der FC Holzhausen sich darauf beschränkte, seine Führung zu verwalten. Torchancen blieben Mangelware.

Freistoß Schragner, Syla, Tchagbele – „das waren aber alles nur halbe Sachen“, listete Schöll auf. Und wenn die Stürmer doch mal durch waren – das galt jedoch auf beiden Seiten -, dann konnte man gewiss sein, dass die Zuschauer auf die permanent Abseits anzeigenden Linienrichter wieder mit Protest reagierten.

Einen richtigen Aufreger gab es in der 76. Minute, als ein Schuss von Marc Wissmann vom rechten an den linken Böblinger Pfosten krachte, und Janik Michel den Nachschuss an die Querlatte setzte. Die Gäste hatten kurz das Tempo angezogen, als sie merkten, dass die Böblinger etwas offensiver wurden. Torgefahr ging aber erst in der 84. Minute aus, als FC-Torhüter Kevin Fritz einen abgefälschten Tchagbele-Schuss noch wegfischte. Fast im Gegenzug verhinderte Dominik Traub mit einer klasse Reaktion in einer Eins-gegen-Eins-Situation gegen Bentele die endgültige Entscheidung.
Matthias Schöll: „Weit weg von dem, was wir uns vorgestellt haben“

„Der FC Holzhausen war im ersten Abschnitt spielerisch überlegen, wirkliche Torchancen habe ich aber nicht gesehen“, so Schöll. „Natürlich ist die aktuelle Situation weit weg von dem, was wir uns vorgestellt haben.“ Sein Gegenüber Martin Kiefer: „Wir wollten nach dem 1:1 gegen Ehningen etwas gutmachen, und das ist uns gelungen. Es war ein Spiel mit vielen Zweikämpfen, Verletzungen und Unterbrechungen und für uns schwer, in die Räume zu kommen. Die Chancen zum Nachlegen waren da, aber wir haben klare Möglichkeiten liegen lassen.“

SV Böblingen: Traub, Lechleitner (61. Kizilagil), Knoll, Sener, Syla (47. Dodoli), Schragner, Frölich, Bushaj (69. N. Mayer), Baumeister, Tchagbele. Tor: 0:1 (41.) Schoch. Schiedsrichter: Niggemeier (Unterkirnach). Zuschauer: 170.

Quelle: Kreiszeitung Böblingen