Einziger Wermutstropfen beim 4:0 in Tübingen ist die Gelb-Rote Karte für Alban Dodoli
Seit Sonntag gehört auch die SV Böblingen zu den klaren Siegern, auch wenn sie es im Vergleich mit Holzhausen oder Zimmern eher gnädig machte. Beim SV 03 Tübingen setzte sie ihren Aufwärtstrend mit einem 4:0 fort und verbesserte sich in der Tabelle immerhin schon auf Rang zehn.

Vom Tübinger Stadionsprecher wurde er noch als hoffnungsvoller Neuzugang angekündigt, seine erste Bewährungsprobe hatte der neue 03-Keeper Michael Grom, von der TSG Balingen II gekommen, nach neun Minuten. Endrit Syla sah, dass er weit vor seinem Kasten stand, probierte es einfach mal aus rund 40 Metern – und tatsächlich zappelte der Ball im Netz. Es war nicht das erste Mal, dass der frühere Sindelfinger so unkonventionell auf Torejagd ging. „Man muss dazu auch sagen, dass der Keeper mit knapp über 1,60 Meter nicht zu den Größten gehört“, konnte sich der stellvertretende SVB-Abteilungsleiter Dieter Schneider ein Schmunzeln nicht verkneifen, „den hätte aber einer mit 1,80 auch nicht gehalten.“ Auf Böblinger Seite war’s der zweite Aufreger in diesem Spiel, der erste war die eher ungewohnte Kollektion: blaue Trikots, graue Hosen, graue Stutzen – „gewöhnungsbedürftig“, wie Schneider einräumte.

Von den Tübingern kam in der Folge trotz eines leichten Übergewichts in Sachen Ballbesitz eher wenig bis gar nix. Keine einzige Chance erspielten sich die 03er im ersten Durchgang, weil vor allem Max Frölich und Simon Lechleitner in der Innenverteidigung alles abräumten. Mehr los war auf der Gegenseite. André Esteves, in der Vorsaison an gleicher Stelle zweimal erfolgreich gewesen, scheiterte erst mit seinem Drehschuss am diesmal gut reagierenden Grom, bei der zweiten Möglichkeit fehlten ein paar Zentimeter. Kurz vor der Pause setzte Sascha Raich nach einem Konter Alban Dodoli in Szene, der ließ einen Tübinger aussteigen, sein erster Schussversuch blieb hängen, der zweite war drin – 2:0 für Böblingen. Eine beruhigende Pausenführung gegen bis dahin harmlosen Gastgeber.
In der Schlussphase machen Raich und Bushaj trotz Unterzahl alles klar

Nach dem Wechsel wurde es bunter – was auch an Schiedsrichter Bahri Kurz aus Wimsheim lag, der allein den Böblingern fünfmal Gelb und einmal Gelb-Rot zeigte. Leidtragender war Alban Dodoli nach 76 Minuten: Er rutschte unglücklich aus, berührte beim Fallen den Ball mit der Hand, die Tübinger starteten den Gegenangriff – als der Linienrichter seinem Referee ein absichtliches Handspiel signalisierte. „Eine harte Entscheidung“, haderte Schneider. „Die Tübinger hatten sich überhaupt nicht beschwert, und der Schiedsrichter hatte es gar nicht gesehen.“

Dass die Gastgeber aber auch in Überzahl nichts zustande brachten, spricht nicht unbedingt für sie. Nach der Pause waren sie bereits nach nur fünf Minuten wieder zurück aufs Feld gekommen, hatten auch zwei Schussmöglichkeiten, als einmal Torhüter Dominik Traub kräftig zupacken musste, ehe der Ball am Kasten vorbeisegelte, gefährlicher aber war die SVB. Sascha Raich hätte nach 58 Minuten alles klarmachen können, als er alleine auf Grom zulief, der aber die Hand ausfuhr und zur Ecke klärte. Dafür sorgten die Böblinger in den Schlussminuten für klare Verhältnisse. Erst krönte Sascha Raich einen energischen Antritt mit dem 0:3 (82.), ehe er einen weiten Abschlag von Traub in die Gasse zu Emanoel Bushaj weiterleitete, der ebenfalls stramm abschloss – 0:4 (84.).

„Eine konstant gute Leistung, die wir auch in ein entsprechendes Ergebnis umgemünzt haben“, schaute SVB-Trainer Thomas Siegmund zufrieden drein. „Wichtig ist auch, dass wir endlich mal zu Null gespielt haben.“ Einziger Wermutstropfen: der Platzverweis für Alban Dodoli, womit sich die nicht ganz einfache Personalsituation – in Tübingen saßen gerade mal drei Spieler auf der Bank – weiter verschärfen dürfte.

Immerhin kehrte Daniel Knoll rechtzeitig von seinem beruflichen Abstecher aus China zurück und stand auch schon wieder 40 Minuten auf dem Feld.

SV Böblingen: Traub, Lechleitner, F. Mayer, Syla (66. Bushaj), Schragner, Frölich, Esteves, Raich (89. Baumeister), Sener, Dodoli, Tchagbele (51. Knoll). Tore: 0:1 (9.) Syla, 0:2 (43.) Dodoli, 0:3 (82.) Raich, 0:4 (84.) Bushaj. Schiedsrichter: Kurz (Wimsheim). Zuschauer: 180. Besonderes Vorkommnis: Gelb-Rot Dodoli (77./SVB) absichtliches Handspiel.

Quelle: Kreiszeitung Böblingen