Ein Sonntag wie gemalt für die SV Böblingen: Mit dem 2:0-Heimsieg gegen die SG Ahldorf-Mühlen übernahm sie wieder die Tabellenführung in der Fußball-Landesliga, Staffel III, weil die Konkurrenz, allen voran der bisherige Spitzenreiter Holzhausen (1:5 in Darmsheim), patzte. Und das nach einer eigenen Leistung, die irgendwo zwischen bescheiden, mäßig und unterirdisch einzuordnen war. Da konnte sich selbst Thomas Siegmund ein leichtes Grinsen nicht verkneifen.

Als Entschuldigung mag gelten, dass die personelle Ausgangslage nicht ganz optimal war. Daniel Knoll und Fabian Schragner absolvierten zwar das Abschlusstraining, lagen hinterher aber wieder flach. Für Flitterwöchner Daniel Fredel steht noch bis nächsten Samstag Insel-Hopping auf den Seychellen an, Torhüter Dominik Traub war ebenfalls krank, Max Schilling verletzte sich beim Aufwärmen so schwer am Knie, dass eine längere Pause droht, und Dejan Djordjevic pendelt zwischen Kurzurlaub, neuerlicher Verletzung und Sich-wieder-rankämpfen.

Nicht auszudenken, Sascha Raich würde sich auch noch dazugesellen. Denn ihm allein hatten es die Böblinger zu verdanken, dass sie ungeschoren davonkamen. Auf der für ihn eher ungewohnten Position im offensiven Mittelfeld bemühte er sich um Struktur und Ideen. Noch wichtiger aber: Er erzielte beide Tore. Nach 68 Minuten holte er einen Elfmeter raus, den er auch selbst verwandelte, kurz vor Schluss verlängerte er einen Freistoßlupfer von Mert Kizilagil – 2:0 (86.). „Seine Klasse hat den Ausschlag gegeben“, wusste auch Thomas Siegmund, bei wem er sich für diesen Dreier hauptsächlich bedanken konnte.

Ansonsten hatte die SVB nicht viel zu bieten. Von einigen kam wenig, von anderen gar nichts – so viele Totalausfälle (das mag hart klingen, trifft aber zu) sind normalerweise nicht zu verkraften. Noch einmal Siegmund: „Der geschlossen auftretende und aggressive Gegner hat es uns nicht leicht gemacht.“ Allerdings waren die fußballerischen Mittel der SG Ahldorf-Mühlen eher überschaubar. Individuell war jeder Böblinger seinem Gegenspieler voraus, doch was sie aus diesen Vorteilen machten, war zum Teil erschreckend. „Wir schaffen es nicht, einen Gegner, der zuvor 28 Tore kassierte, ernsthaft in Verlegenheit zu bringen“, fiel das Halbzeitfazit des stellvertretenden Abteilungsleiters Dieter Schneider wenig schmeichelhaft aus. Das Beste nach 45 Minuten waren noch die vielen mitgereisten Fans der SG Ahldorf-Mühlen – und dass es nicht 0:1 stand, denn die beste Möglichkeit hatte Tobias Schmollinger für die Gäste vergeben.

Besser wurde es auch im zweiten Durchgang nicht. Tim Kühnel tastete sich immerhin mal dem gegnerischen Gehäuse an, von ganz anderem Kaliber waren aber die Möglichkeiten der Gäste. Kai Sieb und Sven Saile hätten den tapferen Neuling um ein Haar in Führung geschossen, da besaß Böblingen jede Menge Dusel. Bis Sascha Raich seinen Auftritt hatte und am Ende sogar fast noch das 3:0 erzielt hätte. Doch das wäre des Guten zuviel gewesen für die SG Ahldorf-Mühlen, deren Trainer Andreas Hug trotz der Niederlage und des „blöden Elfmeters“ zum 0:1 gar nicht so unzufrieden dreinschaute. „Für uns war das ein geiles Event, vor so einer Tribüne spielen zu dürfen“, sagte er. Hinterher zum Pressegespräch eingeladen zu werden, hatte er zuvor auch noch nie erlebt.

Und die SV Böblingen? Dass das keine Ruhmestat war, dürfte keinem verborgen geblieben sein. Und dass man sich nur da oben halten kann, wenn alle – bis auf Sascha Raich vielleicht – wieder eine Schippe draufpacken, ist auch klar. „Die kommenden Aufgaben werden nicht einfach“, richtete Thomas Siegmund den Blick nach vorne. Erst kommt Ofterdingen („eine richtig gute Mannschaft“), dann geht’s Freitagabend auf den Kunstrasen nach Holzgerlingen. „Beides keine Laufkundschaft.“

SV Böblingen: Milcic, Sener (67. Mari), Kalmbach, Mayer, Tchagbele (67. Esteves), Emirzeoglu (46. Kizilagil/87. Karayel), Hornung, Frölich, Raich, Hetzel. Tore: 1:0 (67. Foulelfmeter) Raich, 2:0 (86.) Raich. Schiedsrichter: Rühling (Bad Waldsee). Zuschauer: 250.